Online-Schulung » Bist Du auch allergisch?!

Wissen erleben
und weitergeben

Die Online-Schulung bietet den Erzieher/innen und Pädagogen die Möglichkeit, sich das Thema „Allergie” eigenständig online zu erarbeiten. Informieren Sie sich!

Online-Schulung für Mitarbeiter/innen von Kitas, Vor- und Grundschulen

Lädt!
1 / 7

Neurodermitis

Symptome und Ursachen

Hinter der Neurodermitis, auch „atopisches Ekzem” oder „atopische Dermatitis” genannt, verbirgt sich eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, bei der ein starker Juckreiz im Vordergrund steht. Erste Anzeichen der Hautveränderungen beginnen auf dem Kopf und im Gesicht, hier hauptsächlich auf den Wangen. Die Hautentzündung breitet sich dann in der Regel von Kopf und Hals auf die Arme und Beine aus. Die Erkrankung tritt in unterschiedlichen Schweregraden auf; die überwiegende Zahl der Patienten leidet an einer leichten Form.

Neurodermitis: © Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin
Neurodermitis: © Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin
Kontaktdermatitis, © Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin

Für die Neurodermitis gibt es eine große Zahl von möglichen Auslösern, und sie tritt meist in Schüben zeitlich versetzt auf. Dies macht die Ursachensuche so schwierig.

Wenn Kinder an Neurodermitis leiden, haben sie eine trockene Haut, einen quälenden Juckreiz, blutig gekratzte Stellen am Körper und schlaflose Nächte: Neurodermitis ist eine Krankheit, die für Kinder und ihre Eltern sehr belastend ist.

Die Erzieher/innen und Lehrer/innen sollten wissen, dass die Juckreizschwelle der Neurodermitishaut deutlich herabgesetzt ist: Schon leichte mechanische und chemische Reize sowie psychische Spannungen erzeugen Juckreiz, der einen Kratzreflex auslöst.

Was können Sie vor Ort tun?

Als Soforthilfe bei plötzlichem Juckreiz finden Kinder Kühlung als wohltuend wie z. B. Kühlpackungen aus dem Kühlschrank. Bereits beim ersten Auftreten des Juckreizes sollte die Haut des Kindes jedoch eingecremt werden. Um das für die Haut schädliche Kratzen zu beenden, gilt es, Kratzalternativen zu suchen. Es empfiehlt sich, Kindern das Kratzen nicht zu verbieten, da dies die natürlichste Reaktion auf Juckreiz ist. Doch das Kratzen, Scheuern oder Rubbeln der Haut verschafft nur kurzfristige Linderung. Deshalb sollten sie angeleitet werden, verschiedene Kratzalternativen z.B. Drücken, Streicheln oder Kneifen der betroffenen Hautstellen auszuprobieren und zu erlernen.